Presseartikel aus 2020

November - Blasmusikvereinigung erhält LEADER-Förderung

Presseartikel aus den Westfälischen Nachrichten vom 14.11.2020 über die LEADER-Förderung, die die BMV für den Ausbau der musikaliuschen Bildung in Nottuln erhalten hat.

Nottuln - Große Freude herrschte jetzt bei der Blasmusikvereinigung (BMV) Nottuln. Grund: Die BMV erhält eine LEADER-Förderung. Mit dem Geld soll ein ortsnaher, qualifizierter Musikunterricht in Nottuln angeboten werden.

Christoph Zumbülte und Jürgen Schulze Tilling sprühen voller Ideen. Und der Vorsitzende sowie der Kassierer der Blasmusikvereinigung (BMV) Nottuln sind momentan sehr froh. Grund: Ein von der BMV angeschobenes Projekt kann realisiert werden. „Die musikalische Bildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in Nottuln ist nach der Abwicklung der Musikagentur nur noch rudimentär und unkoordiniert möglich. Das wollen wir ändern und haben uns deshalb mit einem Projektkonzept um eine LEADER-Förderung bemüht“, berichtet Zumbülte. Jetzt gab es positive Nachrichten von der Lokalen Aktionsgruppe der LEADER-Region Baumberge: Der Projektträger BMV erhält für die mit 84.000 Euro Gesamtvolumen veranschlagte Maßnahme Unterstützung.


„54.600 Euro stammen aus LEADER-Fördermitteln. Die verbleibenden 29.400 Euro müssen wir allerdings als Eigenanteil selbst aufbringen“, erläutert Kassierer Schulze Tilling. Im zu Ende gehenden Corona-Jahr seien die Rücklagen des Vereins jedoch nicht gerade gewachsen. „Da ja eigentlich alle Konzerte ausgefallen sind, konnten wir nicht die erhofften Gagen einspielen“, sagt Christoph Zumbülte. Deshalb benötige man Spenden von Bürgern und die Unterstützung der Gemeinde.

Auslöser für das Projekt war die Situation der musikalischen Bildung in Nottuln, berichten die beiden Vorstandsmitglieder. Nachdem die Musikagentur nicht mehr am Markt ist, sei eine große Lücke entstanden. Es gebe beispielsweise nur wenige Angebote in musikalischer Früherziehung, viele Musikgattungen könnten mangels Musiklehrern oder Instrumenten nicht erlernt werden. In Albachten, das etwa so groß ist wie Nottuln, gebe es rund 650 Schüler. Im kleineren Havixbeck sind es sogar etwa 800. Im Vergleich dazu werde die BMV aktuell durch 130 Mitglieder getragen. „Deshalb gehen wir davon aus, dass es in Nottuln noch ein großes Potenzial gibt, das vor sich hinschlummert“, sagt Schulze Tilling, der das Vereinsprojekt leitet.

Die selbstständigen Musiklehrer in Nottuln und die BMV könnten nicht in allen Musikgattungen Unterricht anbieten. „Wir brauchen eine bessere Vernetzung“, so Zumbülte. Deshalb sollen mit Hilfe der LEADER-Zuschüsse nicht nur Kinder- und „normale“ Instrumente angeschafft werden, sondern könnte auch der Pool an Musiklehrern vergrößert werden. Es sollen zudem Kooperationen mit Trägern musikalischer Bildung in den Nachbargemeinden geschlossen werden. „Und da diese ganzen Aufgaben die Arbeit eines Ehrenamtlichen bei Weitem übersteigen, benötigen wir einen Projektleiter auf Honorarebene“, erklärt Zumbülte.

Über das Ziel des Projekts hat sich die Blasmusikvereinigung natürlich auch schon konkrete Gedanken gemacht. Mit dem Ende der Maßnahme soll der erforderliche Instrumentenstamm angeschafft und die Möglichkeiten des Instrumentalunterrichts sowie der kulturellen Bildung im Freizeitbereich erweitert sein. Deutlich mehr Nottulner und Menschen aus der Umgebung wird die Teilhabe an Kultur ermöglicht.

„Nach Projektende wollen wir die Angebote natürlich fortführen. Wir haben eine mehr als 125-jährige Erfahrung in der kulturellen Betätigung in Nottuln und organisieren bereits jetzt Musikunterricht in Nottuln. Deshalb glauben wir, eine nachhaltige Entwicklung der Projektergebnisse gewährleisten zu können“, sagt Zumbülte.

Die Blasmusikvereinigung ist bei der Realisierung ihres Projekts auf Spenden angewiesen. Informationen dazu erteilen der Vorsitzende Christoph Zumbülte (02502/2227008) und Kassierer Jürgen Schulze Tilling (02502/473).

Von Johannes Oetz, WN

August - Taktstockübergabe im Jugendorchester der BMV

Presseartikel aus den Westfälischen Nachrichten vom 28. August über den neuen Dirigenten des Jugendorchesters (Christoph Pimpl löst Nils Walter ab)

Nottuln - Das Jugendorchester der BMV hat einen neuen Dirigenten bekommen. BMV-Vorsitzender Christoph Zumbülte betont: „Wir sind uns sicher, dass die positive Entwicklung des Jugendorchesters in den letzten Jahren auch in Zukunft weitergeführt wird.“

Nach den Sommerferien gibt beim Jugendorchester der Blasmusikvereinigung Nottuln (BMV) eine neue Person den Takt an: Nils Walter hat nach vier Jahren Tätigkeit die Aufgabe des Dirigenten abgegeben, nachdem es ihn vor einigen Wochen beruflich ins Rheinland zog. „Diese Entscheidung“, so Walter, „ist mir nicht leichtgefallen, denn das Jugendorchester habe ich sehr gerne musikalisch geleitet. Meinem Verein bin ich sehr dankbar, diese Chance bekommen zu haben“, blickt er auf die vergangenen Jahre zurück.

Der neue Mann am Taktstock heißt Christoph Pimpl . Mit ihm bekomme das Jugendorchester einen erfahrenen und kompetenten Musiker am Dirigentenpult, betont die BMV. Der gebürtige Nürnberger studierte Posaune und Musikpädagogik in Deutschland und den Niederlanden. Nach vielen Jahren Orchester- und Ensembletätigkeit sowie solistischen Auftritten und Teilnahme an Wettbewerben ist der 34-jährige inzwischen im Münsterland angekommen. Hier hat er zunächst angefangen, als Dozent in Ver-einen und Musikschulen zu arbeiten. Seit 2017 ist er außerdem Dirigent des Blas- und Jugendorchesters des Musikverein Heek. „Gerade die Arbeit mit den Jugendlichen bereitet mir viel Freude“, so Christoph Pimpl anlässlich der Übergabe des Taktstocks.

Bereits am Montag (31. August) beginnt der Instrumentalpädagoge die Arbeit mit dem Jugendorchester, das Nils Walter bei ihm in guten Händen weiß. BMV-Vorsitzender Christoph Zumbülte betont: „Wir sind uns sicher, dass die positive Entwicklung des Jugendorchesters in den letzten Jahren auch in Zukunft weitergeführt wird.“ Dazu beitragen dürfte auch die Tatsache, dass Christoph Pimpl dem Verein auch als Lehrkraft für Posaune und Euphonium zur Verfügung steht.

Für den scheidenden Dirigenten, immerhin ein Musiker aus dem eigenen Vereinsnachwuchs, findet Zumbülte lobende Worte: „Mit dem Weggang von Nils verliert das Jugendorchester seinen Dirigenten, das Blasorchester einen aktiven Posaunisten und der Vorstand ein wichtiges Mitglied“, so der Vorsitzende über die vielen Tätigkeiten Walters. „Sollte er einmal Heimweh ins Münsterland bekommen: Unsere Türen stehen ihm immer offen.“

Februar - Pressebericht über die Mitgliederversammlung der BMV

Presseartikel aus den Westfälischen Nachrichten vom 24.02.2020 über die Mitgliederversammlung der BMV

„Jede Menge Auftritte, aber ein organisatorisch ruhiges Jahr“, blickte der 1. Vorsitzende Christoph Zumbülte am Freitagabend zu Beginn der Mitgliederversammlung der Blasmusikvereinigung Nottuln (BMV) zufrieden zurück. Zufrieden waren offensichtlich auch die gut 30 in der Ratsschänke Böcker-Menke Anwesenden mit der Arbeit des Vorstands. Bei allen sieben turnusmäßig neu zu bestimmenden Ämter entschieden sie sich im Verlauf des Abends für Wiederwahl. Außerplanmäßig neu besetzt wurde der Posten des Kassierers, den Joachim Henke aus gesundheitlichen Gründen abgab. Die Mitglieder übertrugen Jürgen Schulze Tilling die Kassenführung.

Zuvor hatte die stellvertretene Jugendvertreterin Pia Büttner mit der Chronik für 2019 „ein rundum gelungenes Jahr für das Jugendorchester“ Revue passieren lassen. Schriftführerin Maria Bröker schloss sich mit dem Rückblick auf ein sehr abwechslungsreiches Jahr des Blasorchesters mit 23 Auftritten an.



Nils Walter freute sich, dass das 27 Mitglieder starke Jugendorchester sein Niveau steigern konnte. Um das zu halten, wünsche er sich als Dirigent, die Zahl der Musikerinnen und Musiker zu steigern, regte Walter die Suche nach mehr Nachwuchs an. Schließlich sei besonders die Altersgruppe auch schulisch stark eingebunden und deshalb seien regelmäßige Probenbesuche oft nicht leicht. Auch er selbst werde zum Halbjahr beruflich stärker eingebunden sein und dann das Dirigat des Jugendorchesters abgeben, kündigte Walter an. Die musikalischen Leiter des Vororchesters, Norbert Frye-Welp, und des Blasorchesters, Wolfgang Hoerning, hatten sich entschuldigt. Nils Walter übermittelte, dass diese rundum zufrieden seien.

Anschließend legte die stellvertretende Kassiererin Ute Schulze Westerath den Mitgliedern einen positiven Kassenbericht vor und die Kassenprüfer bestätigten die einwandfreie Führung der Vereinskasse.

Nachdem die Mitglieder den Vorstand entlastet hatten, stand den Teilneuwahlen nichts mehr im Wege und Michael Denter übernahm die Wahlleitung. Sowohl der 1. Vorsitzende Christoph Zumbülte, Schriftführerin Maria Bröker, die stellvertretende Kassiererin Ute Schulze Westerath, der Beisitzer Bekleidung, Mathias Linke, Instrumentenwart Norbert Frye-Welp (in Abwesenheit), der stellvertretende Notenwart Jan Philipp Pöter als auch die stellvertretene Jugendvertreterin Pia Büttner wurden für zwei Jahre wiedergewählt. Danach wurde Jürgen Schulze Tilling zum neuen Kassierer berufen. Denter übermittelte seinem Amtsvorgänger Joachim Henke im Namen von Orchester und Vorstand Dank für seine Arbeit und wünschte ihm gute Besserung.

Die nächste Kassenprüfung werden Vanessa Sievert und Matthias Nowak vornehmen. Den Festausschuss bekleiden in diesem Jahr die Klarinettenspieler.

Schließlich hat die Blasmusikvereinigung auch in diesem Jahr viel vor. Alle Termine sind auf der Homepage (www.bmv-nottuln.de) zu finden. Neben vielen Auftritten freuen sich die Musiker unter anderen auf ein Wiedersehen mit den Freunden der Union Musicale aus Saint-Amand-Montrond, die sie vom 29. Mai (Freitag) bis zum 1. Juni (Montag) besuchen werden.

Back to Top